Logo

aesthetic racing ohne Fortune

Beim 42. DMV 4-Stunden- Rennen, dem zweiten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring, hatte das Team aesthetic racing schon früh Feierabend. Wegen eines Defekts an Kupplung und Getriebe in der Anfangsphase des Rennens konnten die „blue boys“ ihre Zelte schon abbrechen, als auf der Strecke noch der Kampf um Punkte und Platzierungen tobte.

Dabei hatte es anfangs recht gut für die Bad Honnefer Motorsportler ausgesehen. Nach dem freien Training am Freitag äußerte sich Teamchef Tveten sehr angetan über sein Arbeitsgerät, den Porsche 991 Carrera: „Der Motor hat gut Leistung und das Fahrwerk ist absolut super eingestellt, der Wagen lag perfekt!“ Rundenzeiten unter 9:10 Minuten auf der VLN-Variante des Nürburgrings bestätigten die Aussagen eindrücklich.

Auch im Qualifying lief es richtig gut. Mit einer Rundenzeit von 8:59.857 Minuten waren Tveten/Fübrich in ihrer Klasse als Dritte vorne mit dabei. Startfahrer Fübrich konnte schon unmittelbar am Start die beiden anderen Mitbewerber überholen und die Führung in der ersten Runde souverän behaupten. Statt diese aber nun entsprechend der eigentlichen Strategie auszubauen, musste er infolge eines Leistungsverlusts die Boxen ansteuern. Fast zwei Runden dauerte die Reparatur und warf das Team aussichtslos zurück. Dennoch nahm Fübrich nochmals das Rennen auf, musste den Porsche aber vier Runden später mit besagtem Getriebedefekt endgültig in der Box abstellen.

„Natürlich hatten wir uns das Rennen heute ganz anders vorgestellt“, so ein enttäuschter Tveten. „Wir nehmen aber auch Positives mit vom heutigen Einsatz! Das Auto war perfekt ausbalanciert, die Motorleistung stimmte! Jetzt müssen wir die Schwachstelle am Getriebe ausmerzen, um dann noch besser wieder zurückzukommen!“

Wie schon vor zwei Wochen beim Saisonauftakt sicherte sich der Manthey-Porsche 991 nach spannendem Kampf in der erneut mit über 30 Fahrzeugen bestens besetzten Klasse der GT3-Fahrzeuge den Gesamtsieg, heuer mit den Piloten Richard Lietz und Fred Makowiecki am Steuer. 4,5 Sekunden später kreuzte der Haribo Mercedes-AMG GT3 mit Alzen/Arnold/Götz die Ziellinie vor dem Audi R8 LMS ultra des belgischen WRT-Teams, den Boxennachbarn des Teams aesthetic racing.

Für das Team aesthetic racing geht es in zwei Wochen weiter beim zweiten Lauf zur RCN Rundstrecken-Challenge.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER


PARTNER


webdesign berlin