Logo

aesthetic racing fiebert dem Saisonauftakt entgegen

Seit Ende Oktober lag der Nürburgring im tiefen Winterschlaf. Sieht man einmal von den als „aesthetic ice racing“ bekannten Fahrertrainings auf dem Losna-See nördlich der norwegischen Olympiastadt Lillehammer ab, so schwiegen seither die Motoren.

„Die Monate waren zwar rennfrei“, so Teamchef Stein Tveten, „aber dies bedeutet mitnichten, dass wir eine ruhige Kugel geschoben haben! Vielmehr haben wir uns intensiv zusammengesetzt, um die Lehren aus der vergangenen Saison zu ziehen, die ja leider – sportlich wie menschlich – nicht nur Höhepunkte für unser Team bereithielt. Unser Ziel war es, uns so für 2017 noch besser aufzustellen.“

 

In der Tat blieb in den zurückliegenden gut vier Monaten kaum ein sprichwörtlicher Stein auf dem anderen. „In der VLN ist aktuell vieles in Bewegung“, so Teamleiterin Adrienne Breuer. „Neue Wertungen für Privatteams und neue Klassen wie die Tourenwagen der TCR sollen die beliebte Breitensportserie noch attraktiver für die zahlreichen Fans machen. Wir haben alle Entwicklungen genau analysiert und standen mit den Serienorganisatoren in einem regen Austausch, um die Bedingungen auszuloten, unter denen wir mit Werksunterstützung einen interessanten Exoten in einer der Top-Klassen hätten an den Start bringen können. Leider hat das Reglement schlussendlich einer Realisierung unserer Pläne zum jetzigen Zeitpunkt entgegengestanden!“ Und so wird das Team auch 2017 wieder seine bekannten BMW 325i und den Porsche 991 im schon traditionellen weiß-blauen Outfit an den Start bringen.

Verantwortlich für die optimale Vorbereitung der Fahrzeuge ist seit Oktober Sven Fischer, der sich aufgrund seiner Zuverlässigkeit und großen Motivation in der vergangenen Saison wiederholt ausgezeichnet hatte und nun als Technikchef die Werkstatt des Teams in Niederzissen leitet. „Sicher hast du in den Wintermonaten nicht so den Druck, als wenn am kommenden Wochenende schon das nächste Rennen ansteht! Dennoch bedeutete die Vorbereitung der vier Rennfahrzeuge wirklich ein volles Programm“, so Fischer. In der Tat wurden alle vier Boliden zunächst bis auf die Rohkarosse zurück- und dann von Grund auf wieder neu aufgebaut. Während die Motoren der BMW einer großen Revision unterzogen wurden, erhielt die Speerspitze des Teams, der Porsche 991, sogar ein ganz neues Herz.

Wie schon im Vorjahr werden Tveten und sein Partner Yannick Fübrich wieder den Porsche 991 in der VLN an den Start bringen. Zudem wird der Teamchef in den RCN-Leistungsprüfungen den Porsche alleine bewegen. Neu zum Team gestoßen ist die in der Schweizer lebende Natalie Weber, die in einem BMW 325i in der RCN ihre ersten Schritte im Motorsport unternehmen möchte. „Motorsport und gerade die Nordschleife haben mich schon immer fasziniert. Die RCN mit ihrem familiären Seriencharakter bietet ein ideales Umfeld für mich, um den Einstieg in diesen rasanten Sport jetzt zu realisieren.“ Sie wird sich den BMW mit dem aus Südafrika stammenden Kyle Schut teilen: „Mit dem Team aesthetic racing wissen wir bei unserem Debut auf der Nordschleife einen zuverlässigen Partner an unserer Seite, von dessen Erfahrung wir sicher werden profitieren können.“ Mit weiteren Fahrern werden aktuell noch ebenso intensive wie vielversprechende Gespräche geführt. Näheres dazu in Kürze.

Am 18. März beginnt die Saison auf der legendären Nordschleife des Nürburgrings mit den Probe- und Einstellfahrten. Eine Woche später startet die VLN mit der 63. Westfalenfahrt als erstem Lauf in ihre 41. Saison und wieder nur eine Woche später (01. April) steht mit dem Nordeifelpokal auch schon die erste Leistungsprüfung der RCN an.

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER


PARTNER


webdesign berlin