Logo

aesthetic ice racing

Jetzt, da das schwarze Asphaltband der „Grünen Hölle“ sich Nürburgrings unter einer weißen Schneedecke verhüllt liegt, zieht es das Team aesthetic racing wie schon in den Vorjahren in die norwegische Heimat des Teamchefs. Nördlich der Olympiastadt Lillehammer finden die Amateur- wie Profirennfahrer optimale Bedingungen vor, um sich perfekt auf die bevorstehende Rennsaison vorbereiten zu können. In einem Audi S1 Quattro, einem Mitsubishi Evo 4 und einem Ford Escort, allesamt Ikonen der Rallye-Szene, feilen die Fahrer auf den verschiedenen Eispisten auf dem Losna-See an ihrer Fahrtechnik.

Das rutschige Geläuf auf dem tief zugefrorenen See macht es gefahrlos möglich, die Reflexe bestens zu trainieren und das Auto im Grenzbereich noch besser zu beherrschen. „Gerade unter wechselnden oder wirklich nassen Bedingungen, wie wir sie auf dem Nürburgring im Saisonverlauf in aller Regel häufiger antreffen, kann ich enorm von den Erfahrungen profitieren, die ich hier auf den Eispisten gemacht habe und fahre daher mit einem besseren, ja sichereren Gefühl“, so Stein Tveten. „Und wenn wir es hier einmal übertreiben, dann bremst uns der Schnee neben den Pisten recht sanft ein! Kein Vergleich jedenfalls mit den Leitplanken entlang der Nürburgring Nordschleife!“  Kein Wunder also, dass viele der Teilnehmer gerne immer wieder an den Losna-See zurückkommen und sich eine ganz Saison über auf „ice racing“ mit aesthetic racing in Norwegen freuen.

Mehr Informationen unter: www.aesthetic-iceracing.com

ABONNIEREN SIE UNSEREN NEWSLETTER


PARTNER


webdesign berlin